Abschied Ulli Neumann - Spvg Fürstenau

Spielvereinigung Fürstenau e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
 
Abschied nach 46 Jahren

Ulli Neumann, der langjährige Vorsitzende der Spielvereinigung Fürstenau gibt das Amt in jüngere Hände. 46 Jahre war er aktiv in diesem Verein als Trainer der Sparte Volleball, sowie als Spartenleiter. Die letzten 22 Jahre hat er den Verein als Vorsitzender geleitet. Im Sommer 2019 wird er das Amt abgeben.

 
Nachdem im Frühjahr 1973 die neue Sporthalle fertiggestellt war, wurden in der Spielvereinigung Fürstenau die Sparten Volleyball von ihm gegründet. Schon in der ersten Saison 1972/73 nahmen drei Herrenmannschaften am Punktspielbetrieb teil. Unter seiner Leitung wurde Fürstenau Austragungsort des dritten Spieltages der Junioreneuropameisterschaften im Volleyball. Mehr als 350 Zuschauer verfolgten die Spiele. Doch leider färbte dieses Großereignis nicht auf den Fürstenauer Herrenvolleyball ab. Von 1977 gab es keine Herrenmannschaft mehr.

 
Inzwischen hatten Ulli Neumann anfangs zusammen mit Gerd Deistler zahlreiche Mädchen aus der IGS für den Volleyballsport gewinnen können. Ab Mitte der 70er Jahre gelang jedes Jahr ein Aufstieg, zuerst in die Bezirksklasse, dann in die Bezirksliga, und schließlich mit Ulli Neumann als Trainer und  mit der überragenden  Spielerin Marianne Wulfern in die Bezirksoberliga. Dort spielte Fürstenau von 1979 bis 1983. Auch bei den Jugendmeisterschaften wurden mehrmals die Niedersächsischen Landesmeisterschaften erreicht. Bei dem Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ erreichten die Mädchen mit Ulli Neumann als Trainer 1978 und 1979 das niedersächsische Finale. Ein Sieg und somit die Fahrt nach Berlin blieb ihnen leider verwehrt. Ab 1979 kamen auch die Herren wieder zurück. Bis zu seinem Austauschjahr in Australien 1987 blieb Ulli Neumann Spartenleiter im Volleyball.
 
Nach seiner Rückkehr bis zu seiner Pensionierung 2010 trainierte er viele Erwachsenen- und Jugendmannschaften. Es gab bis zu zehn(!) Volleyballmannschaften. Der größte Erfolg der Sparte Volleball während dieser Zeit war die Teilnahme der männlichen D-Jugend an der Deutschen Meisterschaft in Rotenburg/Fulda mit der Trainerin Christiane Priebe-Beumler im Jahre 1994.

 
1989 wurde Ulli Neumann neben dem Vorsitzenden Lothar Kohlschmidt zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Im Jahr 1997 wurde er dann selber Vorsitzender. Zu den Dingen, die er in diesen letzten 22 Jahren initiiert, angestoßen und verändert hat gehören die Beachvolleyballturniere, die 125 Jahrfeier und die Sportreporte.
 
Die Beachvolleyballturniere von Mitte der 90er bis Mitte der 2000er Jahre, erst auf dem Marktplatz und dann auf der Schlossinsel gehören zu den herausragenden Ereignissen, dieser Zeit.
 
Er kümmerte sich außerdem um die Neugestaltung des Nikolausturnens. Dazu gehörte auch die Herausgabe der Mitmachblätter.

 
Im Jahr 1998 feierte die Spvg. Fürstenau ihr 90-jähriges Bestehen. Den Recherchen von Ulrich Neumann im Staatsarchiv ist es zu verdanken, dass das Gründungsjahr des Turnvereins 1883 bekannt wurde und durch die Mitgliederversammlung als Ursprung des Sports in Fürstenau anerkannt wurde. So konnte die Spielvereinigung 2008 nochmal feiern, diesmal ihr 125jähriges Bestehen mit zahlreichen Aktivitäten auf dem IGS-Sportplatz und einem Festempfang im damaligen Vereinslokal „Hotel Stratmann“. Unter seiner Federführung sind für diese beiden Feiern jeweils Chroniken entstanden.

 
Seit 2010 wurden jährlich zum Neujahrsempfang Sportreports herausgegeben, in denen die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Sportjahres festgehalten waren. Schon in den 90er Jahren wurde der Neujahrsempfang durch die Wahl einer Sportlerin, eines Sportlers und einer Mannschaft des Jahres aufgewertet.

 
Mehrere Jahre war der Spvg Fürstenau Stützpunktverein für „Integration durch Sport“. Besonders gefördert hat Ulli Neumann die Partnerschaft zu anderen Vereinen, vor allem zu seinem Studentensportverein TuSpo Weende/Göttingen, zu den Volleyballern aus Chemnitz und Garwolin in Polen und zu electronic Borgsdorf, der Partnergemeinde Fürstenaus. Auch wenn der Volleyball in den letzten Jahren 10 Jahren immer weniger Bedeutung im Sportverein hat, sind diese Kontakte geblieben und führen immer noch zu einem gegenseitigen Austausch.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü